Aktuelles

Gemeinsam für den Figurenschmuck auf dem Landtagsschloss

 

Gemeinsam für den Figurenschmuck auf dem Landtagsschloss

Gemeinsam für den Figurenschmuck auf dem Landtagsschloss


Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs hat heute mit Landtagspräsident Gunter Fritsch und
dem Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Prof. Hartmut Dorgerloh,
darüber gesprochen, ob die Attika-Figuren auf das Potsdamer Landtagsschloss zurückkehren
können. „Wir haben in konstruktiver Atmosphäre intensiv beraten, wie die Figuren nach Berlin
gekommen sind und unter welchen Voraussetzungen sie dort aufgestellt sind“, sagte
Oberbürgermeister Jann Jakobs. „Ob die Figuren zurückkehren können, müssen wir weiter
erörtern. Ich unterstütze die Rückführung und würde das sehr begrüßen. Es würde die
Potsdamer Mitte schmücken.“

Landtagspräsident Gunter Fritsch sagte: „Die Frage der Rückführung des Figurenschmucks ist
aus meiner Sicht nicht nur eine Frage der Denkmalpflege, sondern eine Frage der äußeren
Gestaltung des neuen Landtagsgebäudes, für die Landtagsbeschlüsse Festlegungen getroffen
haben. Der Landtag Brandenburg hat bereits im Mai 2005 beschlossen, dass zur
weitestgehenden Annäherung an das historische Vorbild auch, die aufwendigen Teile Attika und
der vielgestaltige Figurenschmuck‘ über Spenden realisiert werden sollen. Nach dem
Landtagsbeschluss von 2008 soll ausdrücklich ‚der Figurenschmuck auf dem Dach des
Gebäudes weiteren Spenden zugänglich bleiben‘. Ich sehe die Beschlüsse auch als eine
Anerkennung des Landes für das bürgerschaftliche Engagement. Auch wenn der Prozess der
Einwerbung von Spenden und der Sanierung einige Zeit in Anspruch nehmen wird, so ist dies
wieder ein besonderer Ausdruck der demokratischen Mitgestaltung und Bürgerbeteiligung, die
schon wegbereitend für den Einzug des Parlaments in sein neues Domizil war. Ich würde mich
freuen, wenn eine juristische Auseinandersetzung vermieden und stattdessen zwischen den
Fachleuten beider Länder eine einvernehmliche Lösung gefunden werden könnte.“

Der Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Prof. Hartmut Dorgerloh,
erklärte, dass in der denkmalfachlichen Bewertung sowohl gute Gründe für einen Verbleib der
Figuren auf dem Gelände der Humboldt-Universität Berlin wie auch für eine Rückführung nach
Potsdam zur Verwendung auf dem Neubau des Stadtschlosses angeführt werden können. Für
die Stiftung bestehe zwar kein Eigenbedarf für die acht Figuren, das Landesdenkmalamt Berlin
und der Wissenschaftliche Beirat der Stiftung hätten jedoch nach sorgfältiger Abwägung einen
Verbleib der Figuren in Berlin empfohlen. Die SPSG habe sich diesem Votum angeschlossen.
„Die Rückholung der Figuren aus Berlin setzt daher eine denkmalrechtliche Erlaubnis des
Landesdenkmalamtes Berlin voraus, die derzeit nicht in Aussicht steht“, so Prof. Dorgerloh.
„Einer politisch einvernehmlichen Lösung der Länder Brandenburg und Berlin über die
Rückholung der Figuren verschließt sich die SPSG jedoch nicht.“

Im Ergebnis des Gesprächs haben Jann Jakobs, Gunter Fritsch und Prof. Hartmut Dorgerloh
verabredet, eine einvernehmliche Lösung mit Berlin anzustreben. Dazu sollen weitere Gespräche
des Oberbürgermeisters mit Berliner Stellen stattfinden, an denen der Generaldirektor seine
Teilnahme zugesagt hat. Dem Verein Potsdamer Stadtschloss e.V. wird ebenso ein
gemeinsames Gespräch angeboten.

Oberbürgermeister Jakobs, Landtagspräsident Fritsch und Generaldirektor Dorgerloh waren
sich einig, dass es im Hinblick auf den Figurenschmuck des neuen Landtages nicht nur um die
acht Figuren auf der Humboldt-Universität in Berlin gehen könne. Vielmehr handele es sich bei
der Wiederaufstellung des gesamten Figurenschmucks um ein langfristiges Projekt, wie es
Beschlusslage des Landtages seit 2005 sei.

Um die Spendenbereitschaft für den Figurenschmuck zu erhöhen und die Verwendung 17
weiterer bei der SPSG eingelagerter Figurenteile auf dem neuen Landtag zu sichern, wurde
verabredet, das vorhandene Aufstellungskonzept zu konkretisieren und durch einen Stufenplan
zu ergänzen.

Zurück