Aktuelles

LANDTAG: Das Stadtschloss gerät aus den Fugen

 
Weitere Verschiebungen und Stauchungen / „Mitteschön“ fürchtet Nachahmungseffekt bei Privaten

POTSDAM / INNENSTADT - Die Abweichungen des Landtagsneubaus An Alten Markt von den Maßen des historischen Stadtschlosses sind offenbar noch wesentlich gravierender, als bisher schon vermutet. Die Berlin-Bamberger Firma Pro Denkmal hat schon im April 2008 beim Vergleich mit den exakten Maße des Stadtschlosses eine Stauchung des Landtages allein auf der westlichen Fassadenseite um einen halben Meter ermittelt – bei einer Gesamtlänge von rund 100 Metern. Das bestätigte deren Geschäftsführer Wolfgang Frey auf MAZ-Anfrage. Grund der Stauchung ist die Verkehrsführung. Nach ursprünglichen Plänen sollte der Landtag in der historischen Kubatur des Stadtschlosses errichtet werden, die Gestaltung der Fassade hingegen war zunächst noch nicht festgelegt. Erst mit der Millionenspende Hasso Plattners schien die originalgetreue Rekonstruktion der Schlossfassade inklusive einer Auffahrt an der Südfront möglich. Doch nun störte die Straße, deren Schwenk bereits geplant war, allerdings für eine moderne und weniger raumgreifende Fassadengestaltung. Ergo wurde die Fassade in der Planung etwas zurück gerückt. Frey war in dieser Woche Teilnehmer einer Gesprächsrunde „Potsdamer Mitte im Dialog“, in der zahlreiche Abweichungen des Neubaus vom Original erstmals dargestellt wurden. Wie berichtet, führen Verschiebungen an der Westfassade nach Recherchen des Architekturbüros Redlich etwa dazu, dass die Ringerkolonnade zwischen Marstall und Westfront der Schlossfassade nicht mehr auf einen Pilaster, sondern auf eine Fensterfront trifft. Seitens der Stadt gab es dazu am Donnerstag ebenso wenig einen Kommentar wie vom Sanierungsträger.

Barbara Kuster, Sprecherin der Initiative „Mitteschön“, äußerte sich schockiert: Sie nannte es „sehr schmerzlich, dass wir uns von der Rekonstruktion verabschieden müssen“. Sie fürchtet zudem die Folgen des schlechten Vorbildes für die geplante Wiedergewinnung der historischen Stadtmitte. Der Landtag „ ist unser erster Leitbau Am Alten Markt, da geben wir die Qualität vor“. Wenn andere Investoren dem Beispiel folgend denken, „ein bisschen Historisieren reicht“, dann „wird das hier eine Filmkulisse“. (vo)

MAZ vom 03.04.2010

Zurück