Mission Erfüllt ?

Seit dem 21.1.2014 ist das Landtagsgebäude funktionsfähig und in Betrieb. Wozu also noch einen Verein Potsdamer Stadtschloss e.V.?

Ursprünglich waren an genau überlegten Punkten der Attika insgesamt 76 mythologische Sandsteinfiguren aufgestellt, die ab 1750 von den Künstlern der Potsdamer Bildhauerschule für das fertiggestellte Stadtschloss geschaffen wurden. Diese Skulpturen waren ganz entscheidende Bestandteile der Fassade, gaben den Bau Schlankheit und Zug nach oben und lockerten die Silhouette auf. Die mythologischen Gestalten „erklärten“ den ganzen Bau. Ohne sie fehlt dem Stadtschloss zu Potsdam der krönende Abschluss. Ohne die Sandsteinfiguren auf der Attika  sind die Fassaden nicht vollendet.

Einige von ihnen überlebten den Krieg, unterschiedlich versehrt und unterschiedlich restaurierungsbedürftig, einige gingen durch Krieg und Abriss danach ganz verloren. Acht Figuren schmücken die Attika des Hauptgebäudes Berliner Humboldt-Universität, wohin sie 1966 aus der Not heraus und eher per Zufall ausgeliehen wurden.

Der grundlegende Landtagsbeschluss von 2005 sieht vor, dass der „aufwändige Figurenschmuck des Landtagsgebäudes durch bürgerschaftliches Engagement“ wiederhergestellt werden soll. Die Finanzierung der Wiederherstellung des reichen Skulpturenschmucks auf der Attika wird vom Land nicht gewährleistet, deshalb bedarf es des Engagements der Bürger. Dem fühlt sich der Verein Potsdamer Stadtschloss verpflichtet.

Zurück